Vortragsreihe „Frankfurter Kriminalgeschichte“


Sperrbatzen-Krawall, Wachensturm und Henriette Zobel: Politische Kriminalität in und um Frankfurt 1800–1850

Der Vortrag gilt zeitlich dem sogenannten Vormärz und der Revolution von 1848 in Frankfurt am Main. Betrachtet werden politisch motivierte Straftaten, wie zum Beispiel der Sperrbatzen-Krawall oder der Wachensturm in der Freien Stadt Frankfurt, die sich 1837 den Wahlspruch „Stark im Recht“ gab. Gingen Staat und Justiz tatsächlich so stark mit dem Recht um? Ebenso werden auch Konflikte an den Grenzen Frankfurts miteinbezogen, wie die Zollkrawalle an der Mainkur. Auch das Strafverfahren gegen Henriette Zobel, und das Exempel, welches an ihr statuiert wurde, werden Thema sein.

Referent: Dr. Andreas Eichstaedt, Frankfurt am Main
Termin: Montag, 18. März 2019
Beginn: 18.30 h
Ort: Dormitorium, Karmeliterkloster, Münzgasse 9


Bitte beachten Sie:

Vorträge sind für unsere Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsausweis nicht vergessen).
Nichtmitglieder zahlen € 4,00 / ermäßigt € 3,00 (Schüler/Studenten/Frankfurt- und Kulturpass).

Wir verfügen nur über ein begrenztes Platzangebot. Reservierungen sind nicht möglich. Sichern Sie sich einen Sitzplatz durch rechtzeitiges Kommen.

Informationen erhalten Sie während der Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle:
donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr oder unter Tel.: 069-28 78 60, oder Sie schreiben uns eine E-Mail: info@geschichte-frankfurt.de.