Vortragsreihe „Frankfurter Kriminalgeschichte“


Frankfurt und der linke Terrorismus

Keine andere Großstadt eignete sich für die terroristische Infrastruktur offenbar so sehr wie Frankfurt. Die RAF hatte sich hier ganz bewusst ihre Zentrale eingerichtet, von der aus sie ihre todbringenden Bombenanschläge im Frühjahr 1972 organisieren konnte. Kurz darauf wurde hier mit Andreas Baader, Holger Meins und Jan-Carl Raspe auch ihr Spitzentrio verhaftet. Als Konsequenz aus dem Scheitern ihrer ersten Generation gründete der Frankfurter Student Wilfried Böse die Revolutionären Zellen (RZ), eine anders ausgerichtete terroristische Formation. Diese verübte im Mai 1981 den Mord an dem hessischen Minister Heinz-Herbert Karry. 1977 war der Mordanschlag auf Jürgen Ponto erfolgt, 1989 kam der auf Alfred Herrhausen. Was hat Frankfurt für Terroristen seinerzeit eigentlich so attraktiv gemacht? Waren es die geistigen Wurzeln, die manche in den Reihen der Frankfurter Schule vermuteten, oder bloß logistische Vorteile, die für Gelegenheiten sorgten?

Referent: Dr. Wolfgang Kraushaar, Hamburg
Termin: Montag, 03. Juni 2019
Beginn: 18.30 h
Ort: Dormitorium, Karmeliterkloster, Münzgasse 9


Bitte beachten Sie:

Vorträge sind für unsere Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsausweis nicht vergessen).
Nichtmitglieder zahlen € 4,00 / ermäßigt € 3,00 (Schüler/Studenten/Frankfurt- und Kulturpass).

Wir verfügen nur über ein begrenztes Platzangebot. Reservierungen sind nicht möglich. Sichern Sie sich einen Sitzplatz durch rechtzeitiges Kommen.

Informationen erhalten Sie während der Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle:
donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr oder unter Tel.: 069-28 78 60, oder Sie schreiben uns eine E-Mail: info@geschichte-frankfurt.de.